Bad Gamer Teil 3: Was passiert, wenn Sie Dragon Age: Inquisition wie ein totaler Idiot durchspielen?

Emone 2

Bad Gamer ist eine neue Serie, die einer Frau folgt, die versucht, sich als größtmögliches Arschloch durch RPGs zu spielen. Es folgen leichte Spoiler für die ersten Stunden von DAI. Schau dir Teil 1 an und Teil 2 .

Oase



Bevor ich mich wieder ins Hinterland ducke, drehe ich meine Runden in Haven. Ich besuche die Taverne und treffe Flissa zum ersten Mal. Ich korrigiere sie, weil sie Dalish ist und nicht von einem Alienage, und lieber Herr, diese Frau ist so unbeholfen, wie ich aussehe, auch wenn ich ein wenig nervös bin. Dinge in meinem Gesicht? Urgh, bitte halt die Klappe, Flissa.

Jedes Mal, wenn ich mit Solas spreche, möchte ich ihm in den Kiefer schlagen, denn für Gründe dafür . Ich möchte mehr über ihn wissen, weil ich wissen muss, dass ich ihm vertrauen kann, und er bietet mir an, mir alles zu sagen, was ich wissen möchte. Wir diskutieren die Natur von Geistern und ob sie echt sind und als seine Freunde definiert werden können. Ich sage ihm, dass Geister keine Freunde sein können, aber Solas ist von allem, was ich sage, so unbewegt! Geister werden von Menschen geformt, argumentiere ich, wie können sie also real sein? Solas schließt mich sofort ab, aber natürlich tut er das bei jeder Art von Kritik.

Ich erwische Leliana beim Beten im Zelt. Sie fragt, ob der Schöpfer mehr Blut braucht, ob das Spiel, das er spielt, Sinn macht. Was bedeutet das? Aber woher soll ich das wissen? Ich bin nicht Andrastes Herold. Ich spiele diese Rolle einfach, weil mir keine andere Wahl gelassen wurde! Ich bin mir nicht sicher, warum ich Leliana noch einmal darauf hinweisen muss, aber ich tue es trotzdem. Leliana antwortet, dass der Schöpfer alles von ihnen verlangt, also ist es wahrscheinlich das Beste, wenn ich nicht an ihn glaube. Was ist mit meinen eigenen Überzeugungen? Meine eigenen Götter? Habe ich da kein Mitspracherecht? Leliana bringt Justinias Tod noch einmal zur Sprache, und ich antworte, dass Menschen sterben. Es ist, was sie tun. Nur weil Justinia eine angesehene Frau war, heißt das nicht, dass sie immun gegen den Tod ist.

Drache3

In meinem Spielzustand sollte Leliana tot sein, aber sie ist ein ziemlich zentraler Teil von Dragon Age: Inquisition , also war ich neugierig, wie BioWare das erklären würde. Sie war auferstanden, aber sie schmerzt zu wissen warum. Ich sage ihr, das sind ihre eigenen Probleme. Niemand hört auf meine, also warum sollte ich auf ihre hören? Leliana kommt zu dem Schluss, dass sie keine Schwäche zeigen sollte. Emone belauscht ein Gespräch zwischen Leliana und einem ihrer Agenten über einen Verräter und hat die Möglichkeit, sich gegen oder für den Tod dieses Agenten auszusprechen. Ich werde diejenigen nicht ertragen, denen ich nicht trauen kann, also ermutige ich Leliana natürlich, ihn zu töten. Leliana freut sich, dass Emone zustimmt, aber natürlich ist sie es. Ich kehre diesen Versuch, Freunde zu finden, ab und sage ihr, dass ich nur Verräter hasse, das ist alles. Leliana denkt, dass dies eine ziemlich harte Ansicht ist, die von ihr ausgeht, aber sie nimmt an, dass dies eine ziemlich normale Einstellung für schwierige Zeiten ist.

Als ich das Hauptgebäude des Haven betrete, tritt der Kriegsrat in der Halle zusammen, um zu besprechen, was in Val Royeaux schief gelaufen ist. Lelianas Agenten haben uns benachrichtigt, bevor wir zurückgekommen sind, damit alle auf dem Laufenden sind. Cullen ist wirklich überrascht, dass die Templer so dagegen sind, der Inquisition zu helfen, aber es ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass ein Dalish-Magier eine wichtige Figur in der Bewegung ist. Ich bin nur dankbar, dass die verdammte Kirche geschlossen wurde. Und so steht jetzt die Wahl zwischen der Suche nach den Magiern oder den Templern. Ich spiele vielleicht als Idiot, aber ich bin auch ein Idiot mit noch etwas Verstand.

Wir sollten die Magier aufsuchen; Macht wie meine, ein Magier, hilft, die kleineren Risse zu schließen, und ich sehe nicht, was die Templer tun werden, um in dieser Situation zu helfen, also entscheide ich mich dafür, die Magier in Redcliffe aufzusuchen. Cassandra argumentiert, dass die Magier verzweifelt nach Unterstützung suchen und alles tun werden, um sie zu bekommen. Ist das so schlimm? Ich meine, das machen wir praktisch selbst, also erinnere ich sie einfach daran, dass es immer Gefahren gibt. Cassandra argumentiert dann, dass die Abtrünnigen für den Tod im Konklave verantwortlich sein könnten. Ich glaube, Cassandra hat einfach Probleme damit, dass ich generell zu den Magiern gehe. Die Gruppe zerstreut sich, ohne konkrete Entscheidungen zu treffen. Leliana erzählt mir vom Verschwinden der Grauen Wächter und dem seltsamen Zeitpunkt, und ich muss zustimmen. Sie bittet mich, im Hinterland nach Blackwall, einem Grauen Wächter, zu suchen, ihn nach dem Verschwinden zu befragen und ihre Gedanken zu beruhigen. Meine Arbeit als Inquisitor ist anscheinend nie getan.

Drache2

Ich erwische einen Marquis und Josephine, die sich in ihrem Büro über Haven streiten. Er glaubt nicht, dass die Inquisition überhaupt das Recht hat, dort zu sein. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht wirklich Zeit für diesen weinerlichen Marquis – wo ist Vivienne, wenn Sie sie brauchen? Nachdem ich darauf hingewiesen habe, dass wir uns um bessere Dinge kümmern müssen, fragt Josephine den Marquis, ob die Kaiserin überhaupt anerkannt hat, dass der Marquis das Land schon besitzt. Er nimmt das nicht sonderlich gut auf, stimmt aber zu, dass wir vorerst bleiben können. Josephine erinnert mich daran, dass der Marquis und andere Gäste der Inquisition sich melden werden, wenn sie nach Val Royeaux zurückkehren, und dass wir so nett wie möglich zu ihnen sein sollten. Obwohl ich ihren Standpunkt verstehe, ist es irgendwie lächerlich, dass wir uns zu diesen arroganten Arschlöchern beugen und kratzen müssen, wenn überall Dämonen und Risse auftauchen. Warum fühle ich mich jedes Mal wie ein naives Kind, das zum Helden geschickt wird, wenn ich jemanden befrage?

Sturmküste

Ein Kämpfer namens Krem kommt mit einer Nachricht über Tevinter-Soldaten an der Sturmküste an und lädt Emone ein, Iron Bull und seinen Streitrossen beim Kampf zuzusehen. Urgh, ich bin so nervös. Ich weiß nicht, wie ich gemein zu Bull sein soll. Es wird mich brechen, meinem Kadan das anzutun. Ich wollte das Hinterland besuchen, um Blackwall zu finden, aber ich könnte jetzt genauso gut das Pflaster abreißen und Bull treffen.

Als ich ankam, berichtete Scout Harding, dass Rebellen in der Gegend es ihnen schwer machen. Weitere Soldaten sind in Gefahr. Mehr Leute zum Ausprobieren und Sparen. Oh, und es gibt auch einen Drachen. Brillant.

Drache7

Nach einem kurzen Gefecht am Strand treffen Emone und Iron Bull zum ersten Mal aufeinander. Es fühlt sich ziemlich gut an, wieder mit ihm vereint zu sein, aber ich habe hier einen Job zu erledigen. Ich bemerke, dass es eine seltsame Zeit für einen Drink ist, wenn er seinen Männern sagt, sie sollen die Fässer ausbrechen, aber Bull lacht nur. Er sagt mir, dass es die Inquisition viel Geld kosten wird, die Streitrosse heranzuziehen, aber sie scheinen erfahrene Krieger zu sein, also lohnt es sich, sie in die Herde aufzunehmen. Bull freut sich und weist darauf hin, dass der Deal noch besser ist, weil ich ihn bekomme ihm auch. Oh, wenn nur Bull. Wenn nur.

Bull enthüllt auch, dass er von Ben-Hassarath angewiesen wurde, die Inquisition auszuspionieren, was nicht die beste Situation ist, aber Bull bietet auch alle Informationen an, die er von ihnen bekommt. Ich warne ihn, dass ich es nicht bereuen soll, ihn und die Chargers angeheuert zu haben, und mache dann klar, dass alle Berichte überprüft werden, bevor sie gesendet werden, oder ich werde Cassandra krank machen.

Drache8

Wir begegnen einem Drachen, töten unseren ersten Riesen und entdecken ein paar Nebenquests, die ich bei meinem ersten Durchspielen definitiv verpasst habe, was mich wundern lässt, wie viel ich verpasst habe. Emone entdeckt unter einer großen Hütte etwas, das wie ein Opferschrein aussieht. Cassandra sagt, dass dieser Ort ihre Haut zum Kribbeln bringt, und ich muss zustimmen. Wir entdecken auch, dass die vermissten Inquisitionssoldaten von Banditen in der Gegend ermordet wurden, also finde ich sie auf, nachdem ich ein Mercy Crest gebaut habe, mit dem ich den Banditenchef herausfordern kann. Obwohl ich dem Banditenchef persönlich meine Gnade hätte aussprechen können, ist er letztendlich für den Tod der Inquisitionssoldaten verantwortlich, und ich kann das nicht wirklich stehen lassen. Die gute Nachricht ist, dass die Klingen von Hessarian jetzt zu meinen persönlichen Diensten stehen und mir die Auswirkungen meiner wachsenden Macht allmählich gefallen.

Oase

Ich kehre kurz nach Haven zurück, um den Kriegsrat zu besuchen und sie auf weitere Quests zu schicken, aber Iron Bull fällt mir außerhalb der Tore ins Auge. Ich schlage vor, er geht und hilft Cullen, die neuen Rekruten auszubilden, anstatt sie nur zu beobachten, aber Bull macht es nicht gut, große Gruppen zu führen und würde lieber bei den Chargers bleiben. ich bin versucht, ihn zu verärgern, aber Bull ist in allem so entspannt.

Er schlägt vor, dass der Inquisitor keinen Anführer hat, und er hat irgendwie Recht. Wir alle wetteifern um mehr Einfluss auf den anderen, um zu sehen, wie die Dinge auf ihre Art und Weise gemacht werden. Emone ist die Heroldin von Andraste, aber sie hat in Haven niemanden, der ihr besonders treu ist. Leliana hat ihre Agenten, Cullen seine Truppen, Josephine hat die Diplomaten, mit denen sie fertig werden muss, und Cassandra war diejenige, die all das wirklich zusammenbrachte. Sie ist diejenige, die damit angefangen hat, aber sie scheint nicht führen zu wollen. Es ist ein bisschen frustrierend. Ich schlage Bull vor, dass ich vielleicht führen soll, und er spottet und fragt, warum. Nun, ich kann Risse mit meinem Zeichen versiegeln, und ohne mich gibt es keine Hoffnung und keine Inquisition. Die Leute haben diese Bewegung um mich herum gebildet, also sollte ich an der Macht sein, oder? Bull glaubt nicht, dass dies ein Grund ist, zu führen. Führungskräfte werden nicht wegen ihrer Fähigkeiten ausgewählt, sondern wegen ihrer Fähigkeit, harte Entscheidungen zu treffen und mit den Konsequenzen umzugehen. Tut mir leid, Bull, aber das habe ich irgendwie schon getan.

Noch auf dem Weg zum Rat treffe ich auf Vivienne. Sie fragt, ob ich ein autodidaktischer Magier bin, und ich erinnere sie daran, dass ich Dalish bin und keinen Zirkel brauche, um darin zu lernen. Vivienne fragt selbstgefällig, ob die Dalish alle unter ihre Fittiche nehmen werden, wenn die Zirkel nicht wiederhergestellt werden, und obwohl sie mich ein wenig erschreckt, antworte ich, dass der Gerechtigkeit Genüge getan werden sollte. Ich glaube, sie interpretiert meine Antwort falsch und stimmt zu.

Vivienne möchte wissen, ob die Kreise meiner Meinung nach wieder eingesetzt werden sollten. Diese Frage ist immer schwer zu beantworten. Einerseits bin ich mehreren Magiern begegnet, die einfach nur in die Sicherheit ihrer Zirkel zurückkehren wollen, aber andererseits habe ich in den Zirkeln so viel Missbrauch gesehen, dass es mir schwer fällt, in eine Richtung zu schwingen oder das andere. Wenn ich alle in ihre Kreise zurückschiebe, bin ich dann ein Idiot oder rette ich sie? Wenn ich zustimme, dass die Zirkel aufgelöst und Magier frei sein sollten, ruiniere ich dann Thedas oder bin ich ein gerechter, gerechter Anführer? Ich sage Vivienne, dass ich hier bin, um Risse zu versiegeln, nicht um alles zu reparieren, aber Vivienne ist nicht überzeugt, dass ich weiß, wovon ich rede. Egal was mein Ziel ist, mein Handeln wird immer Konsequenzen haben. Niemand sollte diese Art von Macht haben, oder? Vivienne glaubt, dass die Welt im Dunkeln stünde, wenn niemand vorangeht, aber befindet sich die Welt nicht sowieso immer in einer Art Dunkelheit?

Also wollte ich dieses Mal unbedingt Sara und Blackwall treffen, aber so hat es nicht geklappt. Beim nächsten Mal werde ich sie treffen, mich durch das Hinterland, die Sturmküste drängen und vielleicht sogar dem Brachmoor einen Besuch abstatten.

Emma Fissenden ist Autorin aller Sparten. Wenn sie nicht gerade ihre nächste Neufassung durchsetzt, spielt sie zu viele Spiele und redigiert Fiktionen bei @noblegasqrtly . Du findest sie auf Twitter @efissenden , oder sieh dir ihre andere Serie für TMS, Game Changer, an.

Feuer Emblem Drei Häuser Chris Niosi

Folgst du The Mary Sue auf Twitter , Facebook , Tumblr , Pinterest , & Google+ ?