Ein Auto, das auf Poop fährt




Gestern britisches Klärwerk Wessex-Wasser stellte ein Auto vor, das auf Kot läuft. Das neue Bio-Käfer ist ein Volkswagen Käfer Angetrieben von Methan-Biogas, das aus fermentierten menschlichen Abfällen erzeugt wird, und nach Angaben des in Bristol ansässigen Unternehmens kann das Furzmobil jährlich 10.000 Meilen mit dem Abfall von 70 Haushalten zurücklegen! Poopin' weiter für deinen Kilometerstand, Leute.

Wir produzieren seit vielen Jahren Biogas, Mitarbeiter Mohammed Saddiq sagte dem Telegraph – mit geradem Gesicht, New Yorker Magazin fügt abfällig hinzu . Das überschüssige Gas, das uns zur Verfügung stand, wollten wir nachhaltig und effizient sinnvoll einsetzen. In einem separaten Interview mit Die Sonne , behauptete Saddiq, dass diese neuen Fahrzeuge das Elektroauto-Modell umhauen könnten.

Es gibt auch eine tiefe Symbolik bei der Wahl des Volkswagen-Buggys, bemerkte Saddiq. Wir dachten, es wäre angemessen, dass das Auto mit Poo-Antrieb der klassische VW Käferkäfer sein sollte, da Käfer auf natürliche Weise Abfälle in Kläranlagen zerlegen, um den Aufbereitungsprozess zu starten, der dann zur Energiegewinnung führt.

Lord Rupert Redesdale , Vorsitzender des Verband für anaerobe Vergärung und Biogas (völlig echt) und vielleicht einer der wenigen, kühnen Adligen, die keine Angst davor haben, die menschliche Neigung zu Blähungen zuzugeben, sagte:

Dies ist ein sehr spannendes und zukunftsorientiertes Projekt, das die unzähligen Vorteile der anaeroben Vergärung (Energiefreisetzung aus Abfallstoffen) demonstriert. Biomethanautos könnten genauso wichtig sein wie Elektroautos.

Obwohl Redesdale anmerkt, dass Biomethan eine nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen sein würde, gab es in den letzten zehn Jahren Bedenken, ob ähnliches Methan, das aus Kuhfurzen und Rülpsern erzeugt wird, tatsächlich hergestellt wurde ein ernsthafter Beitrag zur globalen Erwärmung .

Das Biogasfahrzeug ist angeblich das erste Benzinauto, das keine Leistungseinbußen erleidet, und fährt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 114 Meilen pro Stunde. Bei erfolgreichen Probeläufen könnte Volkswagen erwägen, einen Teil seines Fuhrparks auf diese neue Energiequelle umzustellen. Ob das Auto fürchterlich riecht, ist noch nicht bekannt.

(über New York )