Keine Sorge, alle. Der Brite Hume von Fox News ist hier, um uns zu sagen, was rassistisch ist und was nicht.

Brit Hume schimpft in Fox News über Rassismus.

Am Wochenende hat Donald Trump eine Reihe von Tweets verschickt, in denen eine Reihe von demokratischen Abgeordneten, allesamt farbige Frauen, angegriffen wurden. Er nennt sie nicht, aber es ist sehr klar, dass er sich auf Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib, Ilhan Omar und Ayanna Pressley (oder eine Reihe dieser neuen Kongressabgeordneten) bezieht. In den Tweets sagt er, dass diese Frauen ursprünglich aus Ländern kamen, deren Regierungen eine komplette und totale Katastrophe sind, die schlimmsten, korruptesten und unfähigsten auf der ganzen Welt. Er wiederholt Tucker Carlsons häufige Botschaft, dass sie kein Recht haben, sich über die Zustände in Amerika zu beschweren, sondern stattdessen zurückgehen und helfen sollten, die völlig kaputten und von Kriminalität verseuchten Orte zu reparieren, aus denen sie kamen.



Von diesen vier Gesetzgebern ist der einzige, der außerhalb der USA geboren wurde, Repräsentant Omar (sie hat Somalia als Kind als Flüchtling verlassen). Aber zurückgehen, wo du herkommst, ist eine Beleidigung von Rassisten, die wenig Interesse an Genauigkeit haben. Und Trumps Worte waren deutlich Rassist. Das scheint unmöglich zu leugnen, obwohl, wie vorhersehbar, einige immer noch versuchen. Die meisten GOP-Gesetzgeber haben zu diesem Thema geschwiegen, während die großen Medien so viel Angst vor dem Wort haben wie eh und je.



Der Fox News-Analyst Brit Hume versuchte zu behaupten, dass Trumps Tweets nicht mit der Wörterbuchdefinition von Rassismus übereinstimmten.

Das ist natürlich eine idiotische Aussage. Zum einen ist er bei der Wahl der Definitionen dort schrecklich wählerisch.

Sogar das Wörterbuch ist hier draußen und sagt Brit Hume im Wesentlichen, dass er sich daran erinnern soll, dass Kontext und Nuancen existieren.

Brit Hume hat eine lange Geschichte darin, sich zum Schiedsrichter dessen zu machen, was rassistisch ist und was nicht. Einige der Dinge, die er für entschieden nicht rassistisch erklärt hat, sind: Geburtenkunde , Trumpf ruft Elizabeth Warren an Pocahontas und Steve King als Person . Er kritisierte den damaligen Präsidenten Obama für den Gedanken, dass Rassismus in Amerika ein weißes Gesicht hat, niemals ein schwarzes Gesicht (d. h. nicht genug über umgekehrten Rassismus gesprochen wird, was keine Sache ist).

Hume hat on air behauptet claimed dass die Leute nur so tun, als wären sie über Rassismus verärgert, weil Amerika seiner Meinung nach ein mitfühlendes Land ist und dass wir alle Rücksicht auf die Gefühle des anderen nehmen wollen. Wenn Sie also in einem dieser Bereiche ein Opfer sind, ist es irgendwie ein guter Deal. Seine Behauptung, dass das Wort Rassismus überstrapaziert wird, ist nicht neu; er ist vorher gesagt dass das Wort für politische Zwecke als Waffe verwendet wurde und impliziert wurde, dass es seit der Entstehung der Bürgerrechtsbewegung einen überwältigenden nationalen Konsens gegen Rassismus gibt, also vermutlich nichts mehr rassistisch ist.

Mit anderen Worten, es interessiert niemanden, was Brit Hume über Rassismus zu sagen hat.

Inzwischen hat sich Trump nicht nur geweigert, sich für seine rassistischen Äußerungen zu entschuldigen, er ist auch verdreifacht und wiederholte sie sowohl auf Twitter als auch gegenüber Reportern.

(Bild: Screencap)

Willst du mehr Geschichten wie diese? Werden Sie Abonnent und unterstützen Sie die Seite!

— The Mary Sue hat eine strenge Kommentarrichtlinie, die persönliche Beleidigungen gegenüber . verbietet, aber nicht darauf beschränkt ist jemand , Hassreden und Trolling.—