Drew Barrymores geliebter Nerd-Girl-Klassiker, der nie geküsst wurde, wird 20 Jahre alt

In einer weiteren Folge von oh nein, wie sind wir so alt geworden?!, feiert diese Woche das 20-jährige Jubiläum des Drew Barrymore Romcom-Klassikers Ungeküsst . Der Film von 1999 unter der Regie von Raja Gosnell spielt Barrymore als Josie Geller, eine sanftmütige Lektorin für die Chicago Sun-Times der davon träumt, Reporter zu werden. Ihr großer Durchbruch kommt, als der Redakteur der Zeitung Rigfort (komisch gespielt von Garry Marshall) sie beauftragt, als Schülerin an einer örtlichen High School Undercover zu gehen.

Netflix in den Spinnenvers

Das einzige Problem ist, dass Josie in der High School ein riesiger Nerd war und keine Ahnung hat, wie sie mit den coolen Kids reinkommt. Was folgt, ist eine Cinderella-Geschichte, in der sich Josie in die Popularität stolpert und Gefühle für ihren gutaussehenden Englischlehrer Mr. Coulson (Michael Vartan) entwickelt.



Das erneute Anschauen des Films fühlte sich an, als würde man sich mit einem alten High-School-Freund treffen. Der Film war bei meiner Generation sehr beliebt und wurde schnell zu einem zitierbaren Pyjamaparty-Grundnahrungsmittel. Es war besonders ergreifend, wenn Sie ein nerdiges Mädchen waren, dank Barrymores eitelfreier Leistung.

High School Josie war zu dieser Zeit nicht wie die anderen Nerd-Mädchen der Populärkultur. Sie war kein heißes Mädchen mit Brille und Pferdeschwanz; sie war ein heißes Durcheinander. Barrymore liebt es, die unbeholfene und unsichere Josie zu spielen, sowie die mauserische Version ihres Vor-Makeovers. Josies Strenge wird zwar zum Lachen gespielt, schlägt aber nie nieder. Wir fühlen aufrichtig mit ihr, als ihr Highschool-Schwarm sie als Teil eines grausamen Streichs zurückweist.

Noch befriedigender ist, dass Josie gedeiht, als sie ihren Stamm findet, angeführt von Nerd-Queen Aldys (Leelee Sobieski – die, um fair zu sein, ein heißes Mädchen mit Brille und Pferdeschwanz ist). Josie tritt dem mathlete-Team The Denominators bei, und wir sehen, wie sie bei Wettkämpfen viel Spaß hat und Marshmallows über Bunsenbrennern röstet.

In einer Szene, die sehr zuordenbar ist, verbringen Josie und Aldys die Nacht damit, Milchshakes zu trinken und durch die Stadt zu fahren, während sie laut Free to Be You and Me schmettern. Vor Ungeküsst nerdigen Mädchen fiel es schwer, Bilder von sich zu finden, die nicht spöttisch oder erniedrigend waren.

TV-Spot zum Wiederaufleben des Unabhängigkeitstages

Ungeküsst hat auch eine starke Nebenrolle, wie Molly Shannon als Josies geile Kollegin Anita, die versehentlich dazu verwickelt wird, Sex Ed zu unterrichten. Es gibt John C. Reilly als Josies geizigen Chef Gus sowie mehrere Schauspieler des Ensembles, die berühmt wurden, von Octavia Spencer über James Franco bis Jessica Alba. Der Film dient als großartige Zeitkapsel der Mode der späten 90er, dank Mona Mays lebendiger Kostümierung (May hat auch die Kostüme für Romy und Micheles High School Reunion und Ahnungslos , was sie zur Architektin unzähliger Modetrends der 90er Jahre macht).

Aber die mit Abstand beste Nebendarbietung ist David Arquette als Rob, Josies alberner Jockey-Bruder, der zu ihr auf der High School kommt und ihr hilft, beliebt zu werden. Arquette war noch nie besser und bringt echte Emotionen in den Charakter, der im Wesentlichen ein Witz hätte bleiben können.

Zwanzig Jahre später hält sich der Film überraschend gut. Während das moderne Publikum vielleicht von Josie, die mit Vartans gutherziger Englischlehrerin (die sie für einen Teenager hält) flirtet, überwältigt wird, bleibt diese Handlung keusch genug, um sich nicht so eklig zu fühlen.

Ungeküsst bleibt einer der besten Teenie-Filme und Romcoms der 90er Jahre und eine wahre Ode an nerdige, übermäßig enthusiastische Mädchen jeden Alters. Wenn Sie Lust auf eine Wiederholung haben, kann der Film derzeit auf HBO NOW gestreamt werden.

Warum mag Deadpool Einhörner?

(über CNN , Bild: 20th Century Fox)

Willst du mehr Geschichten wie diese? Werden Sie Abonnent und unterstützen Sie die Seite!

— The Mary Sue hat eine strenge Kommentarrichtlinie, die persönliche Beleidigungen gegenüber . verbietet, aber nicht darauf beschränkt ist jemand , Hassreden und Trolling.—