Alles, was Sie schon immer über Sloth Poop wissen wollten

Faultier1

Es ist nicht verwunderlich zu hören, dass Faultiere zu kalt sind, um mehr als einmal pro Woche zu kacken. Aber warum tun sie das auf dem Waldboden? Ökologen untersuchen die Poop-Pilgerfahrt des Dreizehenfaultiers, und die Wissenschaft dahinter ist etwas seltsamer, als wir es von so süßen kleinen Spritzern erwarten würden.



Dreizehenfaultiere machen sich wöchentlich von ihren Häusern im Blätterdach des Dschungels auf den Weg zum Fuß eines Baumes, wo sie ein Loch graben, um sich zu entleeren, bevor sie langsam zurückklettern. Ihre erdgebundenen Toilettenpausen sind wahrscheinlich eine gute Nachricht für Wanderer, aber für die Faultiere selbst machen sie nicht so viel Sinn.



Auf dem Boden zu sein, setzt Faultiere Raubtieren aus (mehr als die Hälfte der Faultiere ereignen sich am Boden und vermutlich beim Stuhlgang, was ein beschissener Weg ist) und eine ineffiziente Verwendung ihrer Kalorien (die kurze Reise verbraucht etwa acht Prozent der ihre tägliche Einnahme.)

Der Ökologe Jonathan Pauli und sein Team führten kürzlich eine Studie durch (jetzt veröffentlicht in Das Verfahren der Royal Society of Biological Sciences ) über das Badezimmerverhalten von Dreizehenfaultieren und glauben, dass alles auf Symbiose hinausläuft.



Wissenschaftler wussten bereits, dass das Fell von Faultieren komplexer ist als es scheint und Motten und Algen enthalten. Nach der Analyse einer Probe von Dreizehenfaultierkacke stellten Pauli und sein Team fest, dass die Fäkalien voller Motteneier waren. Vermutlich steigen die Motten in seinem Fell, sobald die Faultiere den Boden erreichen, von ihrem Ritt ab, legen ihre Jungen in den Kot des Faultiers und lassen sie dort zum Füttern. Ah, Natur, so voller Wunder.

Aber was haben die Faultiere davon? Angesichts des erhöhten Risikos und Energieaufwands für ein Faultier auf dem Waldboden zu kotzen, würde man erwarten, dass es sich um ein wichtiges Fitness-steigerndes Verhalten handelt, erklärt Pauli.

Um herauszufinden, wie die Motte-Faultier-Beziehung dem Gastgeber zugute kam, sammelten Pauli und sein Team Proben von Dreizehen-Faultierhaaren von Costa Rice und testeten den Stickstoff- und Phosphorgehalt im Fell, um die Menge der vorhandenen Algen zu bestimmen. Dann haben sie mit Spritzen und Schläuchen den Inhalt des Vormagens von Faultieren herausgesaugt und untersucht, was absolut erschreckend klingt.



Pauli stellte fest, dass je mehr Motten ein Faultier hatte, desto mehr Algen waren in seinem Fell vorhanden – und einige Faultiere hatten sogar Algen im Vormagen. Die Forscher glauben, dass Motten im Gegenzug dafür, dass sie ihre Babys mit Kot versorgen, Algen im Fell des Faultiers beim Wachsen helfen. Dies kann durch einen Pilz im Fell des Faultiers erreicht werden, der die Körper der toten Motten für Nährstoffe abbaut.

Das Team stellt die Hypothese auf, dass Faultiere dann die Algen fressen, die fünfmal so viel Fett enthalten wie ihre normale Nahrung und könnte helfen zu erklären, warum Dreizehenfaultiere in hygienischen Gefangenschaftseinrichtungen nur schwer gut ernährt zu halten sind, wie die Studie erklärt.

Im Grunde haben Faultiere also viel mehr los, als wir ihnen zugetraut haben! Schauen Sie sich einfach dieses Video an und denken Sie über das unglaubliche / grobe Ökosystem nach, das diese Faultiere auf dem Rücken haben (achten Sie auch auf den kleinen Kerl im Strampler).

Also ja, ihre Beziehung zu Motten mag kompliziert sein, aber sieh dir nur dieses kleine Lächeln an! Haben Sie diese Art von Glück jemals gekannt?

(über io9 , Bild über miranda )

Mikropetasosmed

Inzwischen in verwandten Links