Ein Abschied vom unterschätzten letzten Mann auf Erden

letzter Mann auf Erden

Neulich hat FOX beiläufig eine Reihe von Shows abgesagt, darunter die beliebte Cop-Comedy Brooklyn Neun-Neun , und die Reaktion war schnell und wütend. Es wurden Petitionen eingereicht, Hashtags erstellt, Streaming-Dienste mit Hilferufen bombardiert – es war unglaublich. Es war so toll, dass Brooklyn Neun-Neun wird eigentlich nicht sterben doch, und dafür bin ich dankbar, aber in all dem Chaos hat jeder eines der anderen Opfer des Tages vergessen: Brooklyn Neun-Neun“ ist ein viel weniger reifes, aber ebenso kluges und freundliches jüngeres Geschwister, Der letzte Mensch auf Erden -abgesagt in seiner vierten Staffel, auf einem Cliffhanger, zu einem unerklärlich kleinen Aufschrei. Gibt es eine Petition zur Rettung? Es gibt in der Tat einer drängt Hulu, es abzuholen , und es steht bei … etwas mehr als 3.500 Unterschriften.



Der letzte Mensch auf Erden ist (Lass uns noch nicht benutzen, was? Zu schmerzhaft.) eine Show, die so zutiefst seltsam ist, dass sie sich fast jeder Beschreibung entzieht. Selbst sein Titel war nach dem Piloten nicht mehr korrekt. Am Ende der unglaublich gut gemachten Premierenfolge trifft Will Fortes Post-Apokalypse-Protagonist Phil Tandy Miller Kristen Schaals Carol, die eine Waffe auf ihn richtet. SIND SIE NETT? sie schreit ihn an. Phil verbringt die nächsten 66 Folgen damit, diese Frage zu beantworten.



Das gebe ich voll zu Letzter Mann hatte einen wackeligen Start und verfiel in der ersten Staffel in sexistische Tropen, als Phil kämpfte, sich an eine Welt anzupassen, in der es wieder Frauen gab. Der Großteil der Handlung drehte sich um die Möglichkeit, dass Phil dabei half, die Erde wieder zu bevölkern, und seine Verzweiflung, es mit jemandem zu tun, der heiß war, aber in der zweiten Staffel drehte sich die Show nicht mehr um einen Typen, der versuchte, in der Apokalypse flachgelegt zu werden, und wurde stattdessen ein seltsame, traurige, mit Furzen beladene Meditation über die Natur von Isolation und Verlust.

Phil ließ sich mit Carol nieder, und die beiden wurden ein ekelhaft hinreißendes, hinreißend ekelhaftes Paar, während die anderen Frauen in der Show aufhörten, einfach nur attraktive Handlungsinstrumente für Phils Geschichte zu sein, und sich selbstständig machten. Erica (Cleopatra Coleman) stellte fest, dass sie schwanger war und musste ihre Einstellung entsprechend anpassen. Melissa (January Jones) erlitt einen Nervenzusammenbruch, und Gail (Mary Steenburgen) entwickelte ein Alkoholproblem, das allmählich gefährlicher als amüsant wurde. Jedes Mal, wenn etwas Lustiges passierte, geschah etwas anderes, um sowohl die Charaktere als auch die Zuschauer daran zu erinnern, dass die Letzter Mann Welt wurde auf dem ganzen Erdgrab gebaut. Und doch gab es immer Hoffnung. Diese Welt kann nicht saugen, erklärt Carol Melissa sanft, als die Dinge düsterer denn je aussehen. Ich werde es nicht ertragen.



In der Tat, vielleicht das Größte Letzter Mann gezogen wurde, präsentierte eine postapokalyptische Welt, in der die Dinge tatsächlich nicht scheiße waren. Es wäre so, so einfach gewesen, die Show voll zu machen Lebender Toter nihilistisch, mit Tod, Gefahr, Sinnlosigkeit und jedem auf sich selbst gestellt. Wenn irgendjemand diese ständige Trostlosigkeit lustig hätte machen können, die Letzter Mann Team konnte, wollte aber nicht. Obwohl sie sich manchmal dieser Leitung näherte, wählte sie immer schnell zurück, und nirgendwo war dies klarer als in ihrer Behandlung von Frauen.

Wähle deine eigene Abenteuerseite adventure

Nach dem oben erwähnten unangenehmen Start, Letzter Mann auf Erden machte sich daran, die Tropen zu demontieren, die so oft weiblichen Charakteren in Geschichten vom Ende der Welt zugeschrieben werden. Obwohl sich ein Großteil der Show auf das Problem der Fortpflanzung nach der Apokalypse konzentriert, ist Melissa Chartres (Ja, ihr Nachname wird shart ausgesprochen. Ja, die Show findet das unglaublich lustig.) ist nicht zu vermieten, Bevölkerungskrise oder nicht. Sie hegt überhaupt keinen Hass auf Kinder und ist in der Tat die mit Abstand beste Betreuerin des Überlebenden eines Kindes, dem die Gruppe begegnet, aber sie möchte kein eigenes. Selbst als ihr eigener Ehemann (ja, es gibt tatsächlich andere Männer in der Serie!) Druck auf sie ausübt, weigert sie sich, sich zu rühren. Wir fanden es super wichtig, eine Frau in dieser neuen Welt zu haben, die sich absolut weigert, schwanger zu werden, sagte der Schriftsteller Maxwell Kessler in der Hinter den Kulissen von Den of Geek , die auch schmerzlich vermisst werden. Dass selbst mit der Welt, wie sie ist, jemand immer noch sagen könnte: ‚Nee‘.

Das ist nicht das einzige ungewöhnliche Letzter Mann entschieden, mit seinen Frauen zu tun. In der dritten Staffel teilen sich die engen Freunde Gail und Erica einen Kuss, der zunächst wie eine Traumsequenz aussieht, sich jedoch als echt herausstellt. Gail und Erica wurden schnell das wohl gesündeste und süßeste Paar in der Show, und es gab keine andere Beziehung wie diese im Fernsehen: eine junge schwarze Frau, die glücklich mit einer älteren weißen Frau verheiratet war und gemeinsam ein Kind großzog, ohne Kommentar von irgendjemandem. Mit dem Ableben von Letzter Mann , zwei weitere queere Frauen sind von unseren Bildschirmen verschwunden, und das ist eine bittere Pille.



Vervollständigung des Quartetts von Fantastic Letzter Mann girls war die Hauptdarstellerin Carol, perfekt gespielt von Schaal, die jede Sekunde, die die Show dauerte, eindeutig die Zeit ihres Lebens hatte. Es gab viele verrückte, seltsame, geradezu eklige Frauen im Fernsehen, aber nur wenige schienen von ihren Autoren so sehr verehrt zu werden wie die Letzter Mann Team liebte Carol eindeutig. Sie durfte genauso urkomisch und unreif sein wie ihr Ehemann, etwas anderes, das man nicht oft in weiblichen Charakteren sieht, und die Mutterschaft hat sie nicht verändert – wenn überhaupt, machte sie es lustiger. Sie ist absolut erstaunlich.

War. War toll.

Das ist alles, um zu sagen, dass der letzte Mensch auf Erden war (seufz) eine bemerkenswert subversive Show. Es endete sogar damit, dass die gesamte Trump-Administration, beginnend mit Mike Pence, einer nach dem anderen in einer Rückblende getötet wurde. (Nein, wirklich, aber es gab keine Kontroversen, weil niemand wusste, dass die Show überhaupt existierte.) Es stellte sich die Frage Was kann die Menschheit nach dem unvorstellbarsten traumatischen Ereignis sein? verpackte es in eine Reihe von Wortspielen und Kacke-Witzen und beantwortete es in fast jeder Folge der ersten Staffel: Uns wird es gut gehen und wir werden uns heftiger lieben als je zuvor. Subversiver geht es kaum.

Geier denkt Letzter Mann' Das Ende war perfekt weil des Cliffhangers, den es uns hinterlassen hat, und das ist ein fairer Punkt. Dies war nie eine Show, die Angst davor hatte, herauszufordern. Einer von Letzter Mann' s beste Folgen, Die Großmutter Sie endet damit, dass eine alte Dame mit Gewehren ihren Handlangern eine Geschichte über gute und schlechte Enden erzählt. Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten, wer kann das sagen? Es hängt alles davon ab, wo die Geschichte endet. Wie es ist, Letzter Mann endet mit den Worten ARE YOU NICE? sicherlich ein zweites Mal geschrien werden. Vielleicht ist das Ergebnis eine gute Nachricht oder vielleicht eine schlechte. Wer kann das schon sagen? Aber in dieser Show ging es immer um Hoffnung und Optimismus. Wenn es also wirklich das letzte war, was wir jemals davon sehen werden, beschließe ich, zu glauben, dass es gut war.

Aber ich werde Hulu trotzdem bitten, es zu retten.

(Ausgewähltes Bild: Fuchs)

Sarah Barrett ist eine Bloggerin, Autorin und hoffnungslose Geek, die mit zwölf Jahren ins Fandom kam und nie ganz in die reale Welt zurückgekehrt ist. Sie lebt, arbeitet und schreibt weiter Tumblr .