Bibliothekspiraten schalten gemietete digitale Lehrbücher frei und zielen auf Verlage

Als eBooks und eBook Leser werden immer alltäglicher, die Vorfreude wächst digitale Lehrbücher wird das nächste große Ding auf dem College-Campus sein. Da einige Studenten hofften, die teuren Lehrbücher durch das Ausleihen digitaler Versionen von Lehrbüchern zu überwinden, gründete eine Gruppe namens Bibliothek Piraten sagen, sie können Leihbücher freischalten und planen, sie kostenlos online zu verteilen.

So heißt das Schema Hire-a-Pirate , funktioniert. Ein Student oder eine Gruppe von Studenten mietet ein Lehrbuch von einem eBook-Händler. Diese werden in der Regel zu ermäßigten Preisen verkauft und sind nur für eine voreingestellte Zeit – ein Semester, ein Quartal usw. – zu unterschiedlichen Preisen zugänglich. Nach dem Kauf sendet der Käufer des Buches die Download-Informationen an Library Pirates, die das Buch schnappen und von seinem DRM befreien. In ein kostenloses und dauerhaftes PDF umgewandelt, stellen die Piraten das Buch dem/den Käufer(n) per Torrent zur Verfügung. Oh, und jeder andere, der es will.



Dies ist nur eines der Tools, die Library Pirates anbieten, um mehr Lehrbücher kostenlos online zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zu ihrer bereits umfangreichen Torrent-Bibliothek haben sie auch eine Fotoanwendung veröffentlicht, die Fotos von Lehrbüchern automatisch zuschneidet und ihre Größe ändert. Ihr Ziel ist es, jede Kamera in einen Buchscanner zu verwandeln, und sie behaupten, dass ein engagierter Schüler ein ganzes 500-seitiges Buch in weniger als zwei Stunden scannen kann.



Was die Bibliothekspiraten vorhaben, ist natürlich eine durch und durch Urheberrechtsverletzung. Wie von der . zitiert TorrentFreak-Blog , macht die Gruppe deutlich, dass ihr Ziel darin besteht, ein Lehrbuchsystem zu torpedieren, das sie als korrupt ansehen, indem sie den Cashflow der Verlage kürzen. Es stimmt, dass der Preis von Lehrbüchern für einen bescheidenen Schüler lächerlich hoch ist, und viele Schüler finden sich in Situationen wieder, in denen sie keine andere Wahl haben, als viel Geld für die erforderlichen Texte auszugeben. Ich bin jedoch gespannt, was das aktuelle System ersetzen würde, wenn es tatsächlich zusammenbricht. Druck ist schließlich ein ziemlich teures Unterfangen, und Autoren müssen für ihre Arbeit noch bezahlt werden. Es stimmt, es gab einige Vorstöße mit kostenlosen, Open-Source-Texte und kostenlose Lehrbücher, aber sie haben keine breite Akzeptanz erfahren.

Angesichts der Tatsache, dass a Umfrage von 2010 ergab, dass eBooks für College-Klassen nicht beliebt sind , wird dies wahrscheinlich noch nicht viel Druck auf die Verlage ausüben. Das kann sich natürlich alles sehr schnell ändern.



(über TorrentFreak )