Shoto Todoroki von My Hero Academia und die Entwicklung eines Helden

Shoto Todoroki Wachstum

Meine Heldenakademie spielt in einer Welt, in der der größte Teil der Menschheit die Fähigkeit erlangt hat, Superkräfte namens Quirks zu entwickeln. Es gibt fast unendlich viele Arten von Macken. Diese Fähigkeiten haben die Entwicklung einer neuen Kategorie von Menschen ermöglicht: Helden, die sich den böswilligen Individuen stellen, die die Macken für selbstsüchtige und kriminelle Zwecke einsetzen, allgemein bekannt als Schurken.



Die Serie konzentriert sich auf Izuku Midoriya, einen jungen Mann, der davon träumt, ein Held zu werden, obwohl er selten mit einer Macke geboren wurde. Er erhält schließlich Kräfte vom Helden All Might und beginnt seine Reise zum Pro Hero. Einer der vielversprechenden jungen Helden, die er unterwegs trifft, ist Shoto Todoroki, der Sohn des Helden Nummer zwei, Enji Todoroki/Endeavor.



In jeder anderen Serie wäre Bakugo der Shoto – der Tyrann, dessen traumatische Vergangenheit ihm hilft, zu wachsen und voranzukommen. Stattdessen, Meine Heldenakademie verwendet Shoto als Beispiel dafür, wie diese Gesellschaft die in ihr lebenden Menschen durch Generationentraumata und den Wunsch nach Macht korrumpiert hat.

Wenn ein Held zu sein ein Job ist, der mit Markenempfehlungen, Fans, die jede deiner Bewegungen verehren, und einer sich ständig weiterentwickelnden Landschaft von Macken einhergeht, bringt dies die Leute dazu, sich selbst anzustrengen.



Enji Todoroki/Endeavor ist Bakugo sehr ähnlich, mit einem obsessiven Antrieb konkurrieren Sie mit einer Macke, die in den Elite-Levels ist. Enji strebte danach, der absolut stärkste Pro-Held des Landes zu werden, aber die Figur von All Might schuf eine Mauer, die er nie überwinden konnte, weil All Might wusste, dass es auch darum geht, den Menschen ein Gefühl der Sicherheit zu geben, ein Held in der Öffentlichkeit zu sein.

Obwohl er eine Höllenfeuer-Macke hatte, wurde Enji zu einer kalten, gefühllosen Person, die sich um nichts und niemanden kümmerte – einschließlich seiner eigenen Frau und seiner Kinder.

Ohne in Manga-Spoiler zu geraten, wollte Enji jemanden mit einer Ice Macke heiraten, um das perfekte Kind zu bekommen, das in der Lage wäre, seine eigenen körperlichen Einschränkungen als Kämpfer auszugleichen. Das Ergebnis davon, nach drei Kindern, war Shoto Todoroki mit seiner halb-heißen halb-kalten Macke.



Enji setzte all seine Hoffnungen auf Shoto, trainierte ihn brutal und trennte ihn von seinen Geschwistern, die Enji Misserfolge nannte. Als seine Frau einem Nervenzusammenbruch erlag und Shoto angriff, schickte Enji sie in eine Psychiatrie, nur damit sie Shotos Wachstum nicht beeinträchtigte.

garfield minus jon plus jon

Infolgedessen nahm Shoto seinen Vater übel und benutzte nur seine Eiskräfte, um dagegen zu protestieren, das Werkzeug seines Vaters zu sein. Es machte ihn auch kalt und distanziert von anderen – bis die U.A. Sports Festival und Izuku Midoriya hielten ihm eine ermutigende Freundschaftsrede (#TodoDeku), die ihn auf einen Weg der Versöhnung mit sich selbst führte.

Innerhalb kurzer Zeit begann Shoto langsam sein Herz zu schmelzen und erinnerte sich an die heroischen Werte, die er durch das Anschauen von All Might gelernt hatte. Langsam hat er gelernt, Freunde zu haben, eine Eigenschaft, die Enji einst versuchte, aus ihm herauszuprügeln.

Shoto ist in vielerlei Hinsicht eine Ablehnung des blinden Strebens nach Exzellenz in einer Gesellschaft, die buchstäblich Perfektion hervorbringen will. Wenn eine ideale Macke dir dabei helfen kann, deinen Weg als Held oder Schurke zu gestalten, ist es nicht verwunderlich, dass es jemanden wie Enji gab. Seit Endeavour in der letzten Staffel die Nummer eins geworden ist und versucht hat, sich langsam zu ändern, hat Endeavour mehr mit Shoto gesprochen. Aber das bedeutet nicht, dass die Schmerzen weg sind.

Während des Kampfes zwischen Endeavour und den Nomu, als klar ist, dass sein Vater sterben könnte, hat Shoto Angst um seinen Vater – denn ja, sie haben viel zu tun, aber das bedeutet nicht, dass Shoto seinen Vater sterben lassen möchte. Sogar unter den anderen Todoroki-Kindern gibt es eine größere Diskussion darüber, wie man auf Vergebung hinarbeiten kann, ohne direkt darum zu bitten. Enji verdient es nicht, vergeben zu werden, aber das bedeutet nicht, dass er nicht darauf hinarbeiten kann oder sollte, insbesondere um seiner Kinder willen.

**Spoiler für Meine Heldenakademie Staffel 5, Folge 8: Fazit zu Match 3.**

Im Moment spielen die Schüler von 1A und 1B in Teamspielen gegeneinander, und Shoto ist normalerweise ein Schlüsselspieler in jedem Team, aber er wird immer noch daran gehindert, seine Eiskräfte immer zuerst einzusetzen, selbst wenn das Feuer stärker wäre. Es ist in ihm von jahrelangem Hass auf seinen Vater und dem Missbrauch, dem er ausgesetzt war, eingebettet. Diese Ablehnung eines Teils von sich selbst ist immer noch etwas, das er überwindet.

Ich liebe es, dass Shotos Erweichung so früh in seiner Geschichte geschah, weil er ein Held sein wollte. Er wollte besser sein als sein Vater, wurde aber auch an denselben dunklen Ort getrieben. Zum Glück hat Midoriya ihn davor bewahrt, aber jetzt versucht seine Realität, sich damit abzufinden, dass ein Trauma nicht über Nacht heilt.

Shoto arbeitet immer noch daran, der Held zu werden, der er sein möchte, und die Reise war bisher wunderbar.

(Bild: Funimation)