Peacocks „We Are Lady Parts“ ist frech, brillant und revolutionär

Da Film und Fernsehen langsam integrativer werden, gibt es weiterhin massive kulturelle blinde Flecken in der Repräsentation. Und wenige marginalisierte Gruppen wurden in der Populärkultur so ignoriert wie muslimische Frauen. Zu oft werden muslimische Frauen in den gleichen gönnerhaften Archetyp geworfen: die sanftmütige, unterwürfige Frau, die von ihrer Religion, ihrer Kultur und ihrer Familie unterdrückt wird.



Und wenn diese Frauen im Mittelpunkt stehen, passen ihre Geschichten tendenziell zu der traditionellen Erzählung von Einwanderern, d. h. einer jungen Person, die verzweifelt gegen die starren Sitten ihrer Kultur kämpft Mach es wie Beckham , Doppeltes Glück ).



Es ist eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden, und sie wurde schon oft erzählt. Aber es gibt noch so viel mehr überzeugende und innovative Geschichten zu erzählen. Geschichten wie die von Nida Manzoor Wir sind Lady Parts , eine brillante neue sechsteilige Comedy-Serie über eine fünfköpfige muslimische Punkrockband in London. Die Serie dreht sich um Amina Hussain (Anjana Vasan), eine nerdige Mikrobiologie-Doktorandin, die verzweifelt auf der Suche nach einem Ehemann ist. Amina unterrichtet Kinder in der Gitarre und wird von einer Talentshow in der Mittelschule verfolgt, die mit ihrem Erbrechen in der ersten Reihe endete. Laut ihrer besten Freundin Noor (Aiysha Hart) muss Amina ihre eigenständigeren Eigenschaften unterdrücken, um einen Ehemann zu schnappen.

Kindertheater Brücke der Spione

Auf der anderen Seite der Stadt erkennt die Punkrockband Lady Parts, dass ihr Sound etwas Besonderes braucht: einen Leadgitarristen. Wenn Sie jemals einen Film über Bands gesehen haben, wissen Sie wahrscheinlich, wohin das führt. Aber Wir sind Lady Parts unterwandert auf brillante Weise seine traditionelle Story-Struktur mit rasanten Dialogen und wunderbar entwickelten Charakteren.



Die Band besteht aus der hitzigen Leadsängerin und Gitarristin Saira (Sarah Kameela Impey), die in einer Metzgerei arbeitet und Schwierigkeiten hat, sich an ihren Freund zu binden. Da ist die selbstbewusste und knallharte Schlagzeugerin Ayesha (Juliette Motamed), die ihren hübschen Bruder Ashan (Zaqi Ismail) benutzt, um Amina anzulocken. Bassistin Bisma (Faith Omole) ist eine Erdmutter und eigentliche Mutter, die urkomische gewalttätige feministische Comics zeichnet. Und schließlich ist da noch die mysteriöse Bandmanagerin und Dessous-Verkäuferin Momtaz (Lucie Shorthouse), die dicke Rauchwolken unter ihrem Niqab verdampft.

Alle fünf Frauen haben unterschiedliche Persönlichkeiten, die durch authentische, gelebte Performances zum Leben erweckt werden. Sie eint ihr Feminismus, ihre Liebe zur Musik und ihr komplexes Verhältnis zu Glaube und Familie. Es ist ein radikal nuanciertes (und ehrlich gesagt längst überfälliges) Porträt der Dichotomie, mit der viele moderne muslimische Frauen konfrontiert sind.

Die unglaublich witzige Serie taucht dank Aminas ausgeklügelten Fantasien und Tagträumen in das Surreale ein. Die fünf Frauen teilen eine lockere, warme Chemie, die in ihrer Musik zum Ausdruck kommt. Songs wie Voldemort Under my Headscarf und Bashir with the Good Beard sind eingängige Punk-Hymnen voller düster-witziger Anspielungen. Fans von Kaugummi und Derry Mädchen wird im schlüpfrigen Humor und der reichen kulturellen Besonderheit der Show einen verwandten Geist finden.



Baby es ist kalt draußen zach braff

Bei knapp sechs Folgen kann die erste Staffel in einer einzigen Nacht konsumiert werden. Meine einzige Beschwerde an der Show ist, dass es nicht genug davon gibt. Die Welt braucht mehr von dieser kühnen neuen Serie. In der Zwischenzeit streame ich einfach den Soundtrack, der auf Spotify, Apple Music, Amazon Music und Deezer verfügbar ist.

Wir sind Lady Parts streamt derzeit auf Peacock (und auf Channel Four in Großbritannien verfügbar).

(Bild: Laura Radford/Pfau)

Willst du mehr Geschichten wie diese? Werden Sie Abonnent und unterstützen Sie die Seite!

Law and Order Gamergate-Episode

— Die Mary Sue hat eine strenge Kommentarrichtlinie, die persönliche Beleidigungen gegenüber . verbietet, aber nicht darauf beschränkt ist jemand , Hassreden und Trolling.—