Umfrage: 83 % der Prostituierten nutzen Facebook-Seiten, um Kunden zu gewinnen

In einer mehrjährigen Umfrage unter 270 New Yorker Sexarbeiterinnen Verdrahtet hat festgestellt, dass 83% der beteiligten Prostituierten a Facebook Seite und nutzen diese aktiv zur Kundengewinnung. Im Vergleich zu 2003 ist Facebook auf dem Sexmarkt explodiert und hat andere Orte – wie Escort-Agenturen, Strip-Clubs und Craigslist – stark in Mitleidenschaft gezogen.

Die obige Grafik aus dem Artikel von Wired zeigt die Quellen der Stammkunden von Sexarbeiterinnen. Überraschend ist die schnelle Akzeptanz von Facebook, das 2003 auf den Markt kam, aber erst 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Das bedeutet, dass Facebook in nur zwei Jahren 25 % des Traffics für sich beansprucht hat.



Bemerkenswert ist auch, dass Sexarbeiterinnen Craigslist zwar vor Facebook nutzten, ihre Nutzung jedoch begrenzt war und als Quelle fast vollständig verschwunden ist. Eine wahrscheinliche Theorie ist, dass Facebook ein positiveres Image hat, wodurch sich die Kunden sicherer fühlen. Außerdem ist es weniger anonym als Craigslist und gibt Sexarbeitern einen gewissen Einfluss auf ihre Kunden. Dies könnte durch die Beobachtung von Wired gestützt werden, dass Sexarbeiterinnen es bevorzugen BlackBerrys , da es ihnen ein professionelles, fast geschäftsmäßiges Aussehen verleiht – vielleicht das gleiche Gefühl, das Facebook vermittelt.

Wie hat Toby Fox Undertale gemacht?

Der Rückgang des Strip-Club-Verkehrs um fast 50 % und der Rückgang durch Begleitagenturen um 10 % können darauf hindeuten, dass Sexarbeiterinnen immer mehr von einer persönlichen Branche zu einer Branche mit wenig persönlichen Kontakten im Verhandlungsprozess wechseln.

Zur Zeit, Nutzungsbedingungen von Facebook verbieten nicht ausdrücklich die Aufforderung zu Sex, obwohl es ein pauschales Verbot von rechtswidrigen Aktivitäten gibt und Prostitution derzeit ist illegal in allen US-Bundesstaaten außer Nevada. Aus den Nutzungsbedingungen:

Sie werden Facebook nicht für rechtswidrige, irreführende, böswillige oder diskriminierende Handlungen verwenden.

Yuri Kuma Arashi Folge 2ashi

Craigslist hingegen hat bekanntlich den Eintrag für Dienste für Erwachsene entfernt von seiner Website entfernt, was zu einem de facto Verbot der Nutzung der Website für die Prostitution führt. Wie oder ob Facebook auf diese neuen Daten reagiert, wird für Branchenbeobachter besonders interessant sein.

Obwohl interessant, sind die Ergebnisse von Wired problematisch. Erstens repräsentieren sie die Antworten von nur 270 Teilnehmern, verglichen mit über 100.000 Sexarbeiterinnen, die in einer 14-Milliarden-Dollar-Industrie . Darüber hinaus ist die Studie geografisch und wirtschaftlich begrenzt. Obwohl New York groß und abwechslungsreich ist, ist es nur ein Stück Amerika.

Obwohl die Prostitution hierzulande eine fast allgemein verbotene Praxis ist, hat sie immer legitime, öffentliche Räume genutzt, um Werbung zu machen. Ob Straßenspaziergang oder Anzeigen in der Zeitung, es war an Orten aktiv, an denen die Leute es finden können. Vor diesem Hintergrund mag der Wechsel zu Facebook nicht so überraschend sein.

Wenn, und es ist ein großes Wenn, diese Ergebnisse als repräsentativ für den Sexmarkt in den USA insgesamt angesehen werden können, könnte dies auf große Verschiebungen in der Sexarbeitslandschaft hindeuten. Amerika hatte schon immer ein schwieriges Verhältnis zu dieser Praxis, was die Frage aufwirft: Wie wird die Nation reagieren, wenn soziale Medien zum bevorzugten Reich der Prostitution werden?

Granat Steven Universe Synchronsprecher

(über Verdrahtet )