Sie sind keine Männer: Tolkiens 6 übelste vergessene Damen

Eowyn-eowyn-2383507-800-471

J.R.R. Tolkien ist nicht gerade für seine starken weiblichen Charaktere bekannt. Trotz Éowyns denkwürdigem Triumphzug bleibt die Tatsache bestehen, dass Der Hobbit hat keinen einzigen weiblichen Charakter (außer einer kurzen Erwähnung von Belladonna Took) und Der Herr der Ringe geht es kaum besser – mir fallen fünf namentlich genannte Frauen ein, die in der gesamten Serie vorkommen.

Die relative Abwesenheit von Frauen in Tolkiens bekannteren Werken bedeutet jedoch nicht, dass er nie welche geschrieben hat. Tolkiens umfassendere Mythologie, veröffentlicht in Die Silmarillion und Unvollendete Geschichten, enthält eine Reihe einprägsamer weiblicher Charaktere, die außerhalb einer kleinen Gemeinschaft von Liebhabern allzu oft unerwähnt bleiben.



Hier sind einige von Tolkiens weniger bekannten Damen. Was auch immer die Unzulänglichkeiten ihrer narrativen Behandlung sein mögen, mögen sie nicht ganz vergessen werden.

Cosplay von Anarielhime.

Cosplay von Anarielhime .

1. Lúthien Tinúviel

Die Chancen stehen gut, wenn Sie von jemandem gehört haben, der nicht Herr der Ringe weibliche Figur, es ist Lúthien. Ihre Geschichte erscheint in verschiedenen Formen in Tolkiens Werk, darunter kurz in Die Gemeinschaft des Rings, wo Aragorn verzauberten Hobbits einen Teil der Geschichte vorsingt. Aragorns relativ kurze Beschreibung der Geschichte, die sich auf das Treffen zwischen Lúthien und ihrem sterblichen Geliebten Beren konzentriert, wird ihr kaum gerecht.

Lúthien, die Tochter einer von Tolkiens halbgöttlichen Maia, Melian, und eines Elbenlords, verliebt sich in Beren, einen zotteligen Vagabunden zu dieser Zeit. Ihr Vater schickt ihn auf eine scheinbar unerreichbare Suche, um einen der Silmarils (einfache mächtige Juwelen voller göttlichem Licht) zu bergen. Bisher scheinen die Dinge ziemlich einfach zu sein, und nicht wirklich über Lúthien – sie ist das Objekt einer Liebessuche, der Grund für Berens heroisches Abenteuer.

Lúthien gibt sich jedoch nicht damit zufrieden, sicher zu Hause zu bleiben. Lúthien flüchtet aus einem Baumhaus, in dem ihr Vater sie mit ihren magischen Kräften (sie hat diese!) eingesperrt hat, um Beren zu verfolgen. Sie rettet ihn aus Saurons Kerkern und zwingt Sauron zur Flucht – derselbe Sauron, der die ganze Welt bedrohte Der Herr der Ringe. Mit Beren im Schlepptau konfrontiert Lúthien dann Morgoth, den gottgetriebenen Satan von Die Silmarillion (Damals Saurons Chef). Durch ihren Tanz legt Lúthien Morgoth in den Schlaf, damit Beren einen Silmaril aus seiner Krone schneiden kann. Als Beren schließlich von einem riesigen Wolf getötet wird, reist Lúthien in die Welt der Toten, um um Berens Leben zu bitten, und schafft es, den gnadenlosen Gott der Toten zu bewegen zum einzigen Mal in der Geschichte Mittelerdes bemitleiden.

Für diejenigen unter euch, die Punkte sammeln: Lúthien schafft es, zwei dunkle Lords zu unterwerfen, rettet Beren mehrmals das Leben und entkommt ihrem Vater gewagt.

bereit spieler ein böser typ

Sie schafft es auch, zwei heimtückische Söhne von Fëanor zu vereiteln, die versuchen, sie zur Heirat zu zwingen. (Weitere Informationen zu Foranor und seinen Söhnen finden Sie in den urkomischen Zusammenfassungen von Mariah Huehner Hier .)

Als einzige Figur, die Morgoth im Einzelkampf besiegt, ist sie unbestreitbar die mächtigste Figur in Tolkiens Universum.

Kunst von tali-nenharma.

Kunst von tali-nenharma .

2. Haleth der Jäger

Die meisten bemerkenswerten Männer in Tolkiens Werken sind genau das – Männer. Haleth ist eine bemerkenswerte Ausnahme. Ihr Volk ist die zweite Gruppe, die Mittelerde erreicht. Nachdem ihr Vater und ihr Bruder von Orks getötet wurden, wird Haleth ihr Häuptling. Ihr Volk kommt in Ländern an, die einem Elben, Caranthir, gehören, und unter Haleths Führung halten sie Angriffe sieben Tage lang ab. Als ihr Land und Schutz unter Caranthirs Herrschaft angeboten wird, lehnt Haleth jedoch ab und führt ihr Volk weiter nach Westen. Tolkien legt Wert darauf, dass sie es schafft, sie durch ein gefährliches Land mit der Kraft ihres Willens zu bringen. Das mag nicht nach viel klingen, aber angesichts der relativ sparsamen Charakterbeschreibungen in Das Silmarillion, dass Tolkien sich überhaupt die Mühe macht, Haleths Willen zu kommentieren, deutet darauf hin, dass es in der Tat erstaunlich sein muss.

Haleth und ihr Volk lassen sich in Ländern nieder, die an das isolationistische Elfenkönigreich Doriath grenzen. Als der König von Doriath ihnen das Land unter der Bedingung gewährt, dass sie keine Geschäfte mit Orks machen, ist Haleths Reaktion so hervorragend, dass ich sie direkt zitieren muss: Wenn der König von Doriath eine Freundschaft zwischen Haleth und denen, die ihre Verwandten verschlungen haben, fürchtet , dann sind die Gedanken der Eldar [Elfen] den Menschen fremd.

Haleth ist ein seltenes Beispiel für eine weibliche Anführerin eines ganzen Volkes und eine der wenigen Charaktere, die an Altersschwäche stirbt und ihr ganzes Leben lang Anführerin ihres Volkes bleibt. Nach ihrem Tod errichten sie für sie einen Hügel, dessen Name mit Lady-Barrow übersetzt wird. Ich hoffe es war sowas eingraviert diese Grabstein. Haleth von den Haladin, die über 9000 Orks getötet hat, 'wir hoffen, dass sie sich ausgeruht hat.'

Cosplay-Foto von JinxMim.

Cosplay-Foto von JinxMim .

3. Idril Celebrindal

Die meisten Fans von Die Silmarillion neigen dazu, über Idril in Bezug auf die Tatsache zu sprechen, dass ihre Cousine eine gruselige, stalkerartige Verknalltheit in sie hat, was meiner Meinung nach ein großes Versehen ist, wenn sie könnten über die Tatsache sprechen, dass sie es im Alleingang geschafft hat, einen geheimen Tunnel aus der geheimen Stadt ihres Vaters bauen zu lassen, ohne dass es jemand wusste, ein Schritt, der der einzige Grund war, warum jemand diese geheime Stadt lebend verließ, als sie buchstäblich in Flammen aufging. Es gibt etwas, das Sie in Ihren Lebenslauf schreiben sollten: Einen Geheimgang gebaut, der es geschafft hat, eine ziemlich große Anzahl von Menschen aus einer brennenden Stadt zu retten. Wie ein Chef.

Als kleines Kind überquerte sie auch ein riesiges Eisfeld, das ihre Mutter und viele andere Menschen tötete, also hätten wir wahrscheinlich wissen sollen, dass sie ganz aus Metall werden würde.

Oh ja, ich denke, sie ist auch die Mutter von Tolkien-Jesus. Aber die wirkliche Erkenntnis hier ist diese ganze Anführerin und Retterin ihres Volkes in eigener Sache.

Denn das ist ziemlich cool.

Cosplay von Asamiruichi.

Cosplay von asamiruichi .

4. Aredhel Ar-Feiniel

Aredhel ist einer meiner persönlichen Favoriten, schon allein wegen ihrer fantastischen Ich tue, was ich will. Aredhel ist mit den Söhnen von Fëanor bestens befreundet, obwohl ihre Familien im Wesentlichen die Hatfields und die McCoys sind, verlässt Aredhel die geheime Stadt ihres Bruders, um auf Abenteuer zu gehen, und sagt ihm, dass Sie im Grunde nicht mein richtiger Vater sind. (Das eigentliche Zitat ist besser: Ich bin deine Schwester und nicht deine Dienerin, an die ich mich jedes Mal erinnere, wenn meine Geschwister versuchen, mir zu sagen, was ich tun soll.)

Also erkundet Aredhel im Grunde ganz Mittelerde und verliert schließlich in einigen verwunschenen Tälern den Überblick über ihre Eskorte. Sie lässt sich nicht abschrecken und macht weiter und landet in den ehemaligen Besitztümern der oben genannten Söhne von Fëanor. Im Moment sind sie jedoch nicht da, und Aredhel langweilt sich des Wartens und hebt wieder ab.

Leider wird Aredhel hier vom Dunkelelfen Eöl entführt. (Immer wenn jemand in Tolkien Dark in seinem Namen hat, können Sie im Allgemeinen davon ausgehen, dass es sich um schlechte Nachrichtenbären handelt.) Sie entkommt schließlich, nur um zu sterben, als sie sich vor einen für ihren Sohn bestimmten Speer wirft. Was so tragisch endet in Die Silmarillion gehen, ist ... eigentlich nicht zu schäbig.

Kunst im Gewand.

Kunst von Kleid .

Tom Hiddleston Hintern Crimson Peak

5. Ancalim

Ancalimë – später Tar-Ancalimë – war die erste regierende Königin von Númenor. Eine Beschwerde, die häufig gegen Tolkiens weibliche Charaktere erhoben wird, ist, dass sie alle rein und perfekt sind – Ancalimë ist ein Beispiel dafür, dass dies nicht immer der Fall ist. Aufgewachsen von ihrer Mutter Erendis, die von der Verlassenheit ihres Mannes verbittert war, wuchs Ancalimë ausschließlich in Gesellschaft von Frauen auf, die Männern gegenüber misstrauisch waren.

Als sie es satt hat, von ihren Freiern umworben zu werden, verlässt Ancalimë den Hof ihres Vaters und wird Hirtin. Tolkien beschreibt sie als eigensinnig und klug, ihre Eltern absichtlich gegeneinander auszuspielen. Sie heiratet nur widerstrebend, um ihre Cousine ersten Grades daran zu hindern, ihre Herrschaft an sich zu reißen, und ihre Beziehung zu ihrem Ehemann ist schwierig und antagonistisch.

Mein persönlicher Favorit ihrer Zeilen ist ihre Erklärung an ihren zukünftigen Ehemann, dass sie den Mann Úner bevorzugt, was in Tolkiens fiktiver Sprache Noman bedeutet. Brennen. Was fiktive Misandristen angeht, mag ich diese.

Galadriel _-_ ROTK

6. Galadriel

Oh, komm schon, ich kann dich sagen hören. Jeder weiß, wer Galadriel ist. Sie war in der Filme, sie ist nicht dunkel. Stimmt, aber der Galadriel von Der Herr der Ringe ist nur ein kleiner Einblick in ihren ganzen Charakter. Sie ist eine der einzigen Überlebenden des Ersten Zeitalters, die bis zu den Ereignissen von Der Herr der Ringe (es gibt, wie, drei) , und das einzige überlebende Mitglied des Edlen und Ältesten Hauses von Finwë, auch bekannt als die Familie, aus der die meisten großen Helden von Die Silmarillion kam.

So. Galadriel. In ihren frühen Jahren war Galadriel als Nerwen bekannt, buchstäblich Mann-Frau wegen ihres burschikosen Verhaltens. Als ihr Onkel Fëanor (als Referenz der Mann, der Tolkien-Satan die Tür zugeschlagen hat) sie zu Bastelzwecken um einige ihrer Haare bat, sagte sie ihm, er solle sich zurückziehen und sein seltsames, gruseliges Interesse an ihren Haaren woanders hinnehmen. Als derselbe Onkel gegen die Götter rebellierte, beschloss sie, das Paradies von Valinor für neue Länder zu verlassen, sowohl aus Neugier als auch ausdrücklich, weil sie ihr eigenes Land regieren wollte. Als die Noldor, das Volk ihres Vaters, eine andere Gruppe von Elfen, die Teleri, angriff, ergriff Galadriel die Waffen und kämpfte für die Teleri, das Volk ihrer Mutter, gegen ihre Angreifer. Und das fängt gerade noch an.

Als Zauberin, Kriegerin und Seherin beaufsichtigt Galadriel auch persönlich die Vertreibung von Sauron aus Dol Guldur. Ich bin immer noch ein wenig enttäuscht, dass Peter Jackson diese Gelegenheit nicht genutzt hat, um Galadriel in eine Rüstung zu stecken. Schließlich muss sie etwas herumliegen haben irgendwo aus ihrer Kampfzeit, nicht wahr?

Diese sechs Frauen sind nur eine kleine Auswahl einer Reihe potenzieller Anwärterinnen, die ich beim Schreiben dieses Artikels in Betracht gezogen habe. Da ist Morwen, die ihre Würde und ihren Stolz während einer im Grunde griechischen Tragödie in Mittelerde bewahrt; Elwing, die sich eher in einen Vogel verwandelt, als ihren Mann aufzugeben; und Erendis, die von der Behandlung der Frauen durch Männer so angewidert ist, dass sie beschließt, ihre Tochter in einer Welt ohne sie großzuziehen.

Während das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Charakteren in Tolkiens Werken ziemlich traurig bleibt (wenn auch nicht so weit von vielen großen Sommer-Blockbustern entfernt), sind seine weiblichen Charaktere häufig so vielfältig und überzeugend wie seine männlichen Charaktere.

Aber du musst nicht nimm mein Wort dafür .

Elise Ringo ist freiberufliche Autorin und begeisterter Fan einer Vielzahl von nerdigen Beschäftigungen. Ihr Twitter ist @ veliseraptor , was ein Wortspiel mit ihrem Namen ist, denn Dinosaurier sind großartig.

Folgst du The Mary Sue auf Twitter , Facebook , Tumblr , Pinterest , & Google+ ?