Dieser Sportreporter besteht darauf, dass Eiskunstlauf kein Sport ist, versteht nicht, warum alle so verrückt sind

Mirai Nagasu Eislaufen Olympia Sport

Anfang dieser Woche twitterte ein lokaler Sportreporter aus Texas seine Meinung, dass Eiskunstlauf kein Sport ist. Er reagierte auf Ein anderer Benutzer Wer hat gesagt, wenn Sie ein Lied als Teil Ihres Sports auswählen müssen, ist es Kunst, kein Sport. Der Reporter Edward Egros twitterte seine Antwort, während olympische Skater gegeneinander antraten.



Sofort nahmen viele Leute Anstoß, sowohl Fans des Sports als auch Olympioniken (und alle, die diese Art von rotziger Herablassung einfach nicht zu schätzen wissen). Die olympische Skaterin Gracie Gold präsentierte die wörtliche Definition des Wortes Sport.

Egros behauptete, dass Eiskunstlauf zu subjektiv sei, um quantifizierbare Metriken zu haben, die einen Gewinner bestimmen. Für ihn ist das Kunst, nicht Sport. Das ist jedoch nicht gerade ein stichhaltiges Argument, wenn man bedenkt, dass viele Sportarten der menschlichen Interpretation unterliegen, wie der Olympia-Bronzemedaillengewinner Jeffrey Buttle betonte.

Außerdem ist es einfach falsch. Für die meisten von uns, die zu Hause zuschauen, mag Eiskunstlauf wie ein schöner, athletischer Eistanz aussehen, aber es gibt ein sehr genaues Punktesystem. Der Geschmack der Kampfrichter spielt eine Rolle, aber Skaten passt immer noch sehr gut zur Definition einer Sportart.

Aber Ergos scheint sich nicht um Fakten und Logik zu kümmern. Er scheint nicht zu verstehen (oder tut so, als ob er es nicht versteht), warum es kein Sport ist, etwas zu sagen, WÄHREND SIE ES WÄHREND EINER SPORTVERANSTALTUNG ANSEHEN ist abweisend oder herabsetzend. Warum die Sportlichkeit der Skater zu loben, aber im Wesentlichen zu sagen, dass sie nicht zu den Olympischen Spielen gehören (denn Olympia ist schließlich für den Sport) ist kein Lob, sondern eine Beleidigung.

Zu behaupten, er würde niemanden schmälern, während er sagt, Eiskunstlauf sei kein Sport, ist gleichbedeutend damit, nichts für beleidigend zu sagen und etwas Verletzendes zu sagen. Das macht das, was er sagt, nicht weniger beleidigend.

Würde es Sie überraschen zu erfahren, dass Ergos Gymnastik auch nicht als Sport betrachtet? Nein natürlich nicht.

Diese ablehnende Haltung ist gegenüber Sportarten üblich, die als weiblich angesehen werden. Sportarten wie Skaten, Gymnastik, Cheerleading – diese sind keineswegs nur Frauen vorbehalten, werden aber oft mit Frauen in Verbindung gebracht und haben prominente weibliche Stars. Sie werden auch oft als weniger oder nicht sportlich angesehen.

Die Verharmlosung dieser Sportarten ist schon schlimm genug, wenn sie von der breiten Öffentlichkeit kommen. Aber es ist die Aufgabe dieses Typen, die Sportarten zu verstehen, über die er berichtet, und sie den Zuschauern zu erklären. Es sieht so aus, als würde er das Eislaufen nicht respektieren und sich dafür entscheiden, es abzulehnen, anstatt etwas darüber zu lernen.

fressen sich ameisen gegenseitig?

So sehr dieser Typ nicht über Eiskunstläufer berichten will, Skater wollen nicht, dass jemand, der ihren Sport nicht respektiert oder versteht, seine Leistung kommentiert.

(Bild: ARIS MESSINIS/AFP/Getty Images)