Diese Xena-Episode hat in den 90er Jahren geholfen, das Stigma um HIV/AIDS zu bekämpfen

Xena & Karen Dior

Während Buffy: Die Vampirjägerin , mit seiner zugegebenermaßen überlegenen Schreibweise, wird oft als die wichtigste von Frauen geführte Serie der 90er im Genrefernsehen bezeichnet, das habe ich immer behauptet Xena: Kriegerprinzessin war die inklusivere Show.



Das soll nicht heißen, dass ich versuche, diese beiden Shows gegeneinander aufzubringen; Beide haben Qualitäten, die sie selbst ikonisch und erstaunlich machen. Wo jedoch Buffy war immer sehr weiß und erst viel später in der Serie queer, Xena hatte schon immer eine vielfältige Besetzung von Nebenfiguren in Bezug auf Rasse und Sexualität.



Während Xena und Gabrielle ein ikonisch gehänseltes Paar sind, das aus einem Subtext geboren wurde, der zunehmend textuell wurde. Im Universum gab es viele gleichgeschlechtliche Küsse zwischen ihnen, als die Serie mehr in die Fanservice-Ära eintauchte (und ich denke, ohne Bestätigung können wir uns ziemlich einig sein, dass diese beiden Frauen zumindest bisexuell sind), es gab bereits eine ziemlich ikonische queer moment in Xena zurück in der zweiten Staffel, Folge 11 Here Comes … Miss Amphipolis.

In dieser Episode nimmt Xena an einem Schönheitswettbewerb teil, um zu sehen, wer die Veranstaltung sabotiert, um einen Krieg zu stoppen. Es ist wirklich eine von vielen Ausreden, die die Show haben muss, um Xena in eine blonde Perücke und ein süßes Outfit zu stecken. Während des Festzugs trifft sie Miss Artiphys, gespielt von Karen Dior.



Karen Dior war eine bisexuelle Erwachsenenfilmschauspielerin und eine männlich identifizierte amerikanische Imitatorin. Zwei Jahre bevor diese Episode ausgestrahlt wurde, im Jahr 1995, wurde bei Dior AIDS diagnostiziert und er wurde AIDS-Aktivist. Während AIDS/HIV heute weniger stigmatisiert wird und man besser versteht, wie es weitergegeben wird, gab es in den 90er Jahren noch viele Fehlinformationen über AIDS, insbesondere wenn es um queere Männer ging. Einige Leute sahen Küssen sogar als eine Möglichkeit, den Zustand zu übertragen.

Bis Ende 1995, nach Berichte , gab es schätzungsweise 4,7 Millionen HIV-Neuinfektionen, und 1997 schätzte UNAIDS, dass weltweit 30 Millionen Menschen mit HIV infiziert waren – das entspricht 16.000 Neuinfektionen pro Tag.

In der Episode küsst Dior als Artiphys Xena/Lucy Lawless, eine Handlung, die die damaligen Vorstellungen über AIDS und Methoden der Übertragung der Krankheit in Frage stellte. Es mag jetzt etwas klein erscheinen, aber zu dieser Zeit war es für Leute, die wussten, wer Dior war, ein starker Moment der Solidarität.



Ganz zu schweigen davon, dass, obwohl Dior selbst nicht trans war und wir es heute absolut als problematisch ansehen können, dass er eine implizierte Transfrau spielte, Xena Artiphys 'Identität als Frau keinen Moment beurteilt oder ablehnt.

Während Xena war durch Zensur auf das beschränkt, was es zeigen konnte und was nicht, es sprengte Grenzen und versuchte immer, inklusiv zu sein, auch wenn es nur Subtext sein konnte. Und es liegt an den Dingen, die Xena haben wir die Beziehung zwischen Tara und Willow in Buffy .

rufio es war einmal

Leider starb Dior 2004 an Hepatitis.

(Bild: ABC)